““ }, 20000);

Heute beginnt meine Reise nach Afrika. 14 Tage lang werde ich dort gemeinsam mit Joram verschiedene Nationalparks in Kenia, Tansania und Ruanda erkunden. Erst vor knapp einer Woche fiel überhaupt die Entscheidung, dieses Abenteuer anzutreten. Dann musste alles schnell gehen. Zu meinem Schutz benötigte ich eine Impfung gegen Gelbfieber, die am Tag der Einreise bereits 10 Tage lang gewirkt haben musste. Und genau diese 10 Tage hatte ich noch Zeit. Zusätzlich brauchte ich einen neuen Reisepass. Diesen konnte ich dank des Expressverfahrens gestern abholen. Und nun ist alles bereit.

Tag 0 - Meine Reise nach Afrika 1

Ich freue mich auf eine spannende Reise – eine Reise ohne Hotel und gewohnten Luxus — ein Abenteuer, für das wir ein Auto nur mit einem Zelt und etwas Proviant beladen werden. Mit ein wenig Glück wird es dann und wann mal eine Dusche geben! Ich bin aufgeregt. Los geht’s!

Es ist 15:30 Uhr und ich sitze in meinem Flugzeug, das gerade auf die Startbahn rollt. Die nächsten sechseinhalb Stunden verbringe ich in einer Qatar Airways Maschine — äußerst positiv überrascht. Mit einer umfangreichen Auswahl an Filmen und dem guten Essen an Board verfliegt die Zeit schon förmlich.

Tag 0 - Meine Reise nach Afrika 2

Um etwa 23 Uhr Ortszeit komme ich in Doha, der Hauptstadt von Katar, an. Dies ist aber nur der Zwischenstopp auf meinem Weg nach Nairobi, Kenia. In den zwei Stunden Aufenthalt bestaune ich den beeindruckenden Flughafen, der auf mich wie eine ganze Stadt wirkt. Zu müde für eine Erkundungstour warte ich auf die nächste Etappe meiner Reise. Ein weiterer Flug von sechs Stunden Länge liegt nun noch vor mir. Diesmal entscheide ich mich, einfach zu schlafen.

Fotoequipment

Mein Fotoequipment besteht aus meiner Sony Alpha 7 III mit meinen Portraitlinsen sowie einem Sony 100-400mm mit 1,4x Telekonverter. Dazu genügend Akkus sowie Speicherkarten. Da ich nur ein großes und schweres Stativ besitze habe ich mir für die Reise eine relativ günstige und kompakte Variante bestellt. Das war es auch schon an wesentlicher Fotoausrüstung. Da wir ausschließlich campen, und wenig Platz haben, sollte das genügen.

Neben normalem Reisegepäck habe ich mir noch ein einen gemütlichen Inlay-Schlafsack sowie ein komprimierbares Kissen bestellt. Erholsamer Schlaf ist wichtig 🙂